Nordkapp 1992

Motorradreise mit BMW R100GS von Bayern über Schweden und Norwegen ans Nordkapp. Zurück durch Finnlands Wälder. 6000 km und 3 Wochen Pisswetter.
Polarkreis Aufbruch - Am 2. August 1992 nachts um ein Uhr geht's bei lauen 20 Grad los in Richtung Norden. Dänische Grenze - Gegen Mittag treffe ich mich mit Oliver. Ganz auf Selbstversorgung eingestellt. Skandinavien ist sau teuer, dürfen wir feststellen. Das günstigste Getränk ist Kaffee - und den trinken wir literweise. Schweden In Skandinavien gilt das "Jedermannsrecht", nach dem man sein Zelt aufschlagen kann, wo man möchte...
... allerdings nur, wenn man zu Fuß unterwegs ist. Wir nächtigten trotzdem hier. Der Platz war einfach zu phantastisch. Stabkirche - Eine besondere Bauart, die Holzbalken stehen senkrecht. Fjäll - Kalt und eklig das Wetter ... Gegend gibts bei den Skandinaviern genug. Nur schade, dass wir vor lauter Regen wenig davon gesehen haben. ... höher und höher schraubt sich die Strasse ...
... bis wir endlich auf der Passhöhe ankommen. Hytter ... bedeutet Wärme, Duschen, Klamotten trocknen, sich im Stehen anziehen können, In Ruhe Tagebuch schreiben und raus schaun, wie es schifft. Troll - glücklicher Weise angekettet. Trondheim Wieder ein genialer Platz. Scheinbar für Angler. Sogar ein Stapel Brennholz lag da. Ob wir den nehmen durften? Keine Ahnung ... mit Feuer ist es halt netter. Da braucht man keinen Fernseher mehr.
Polarkreis - Das erste Ziel ist erreicht Polarkreis - Touristisch ausgeschlachtet bis zum Anschlag. Motorradtreffen - Durch Zufall sehen wir an einer Tankstelle ein Plakat ... ... und landen auf dem Treffen vom Fauske MC. Norwegen Zwischenzeitlich sind wir so weit nördlich, dass es nicht mehr dunkel wird. Finden wir keinen geeigneten Zeltplatz, fahren wir einfach ... und fahren ... und fahren. Teilweise bis nachts um eins - ohne es zu merken.
Narvik - Von hier ist es näher an den Nordpol, als nach München. Narvik ... ist ein einziger Umschlagplatz für Erze. Zwischenzeitlich, sind wir zu dritt und finden diesen Platz zum Schlafen ... ... mit diesem Ausblick. Wilder Zeltplatz Fjord
Fast am Kap ... die Strasse geht von Asphalt in Schotter über. Eben und fest, keinerlei Problem, selbst für eine Rennsemmel. Nordkap Nordkap - Und das ist es, deswegen der Aufwand ... dann können wir ja jetzt wieder umdrehen. Das Nordkap gehört oder gehörte der skandinavischen SAS. Das heißt, man muss Eintritt zahlen, wenn man direkt auf den Felsen möchte. 45,- Mark damals. Polarkreis auf der Finnischen Seite. Deutlich weniger Touristen. Die meisten fahren wohl über Norwegen und Schweden.
Finnland ist das Land der 1000 Seen und so ist es wirklich ... Wald, See, Wald, See, Wald,... Einmal wieder wild zelten. Die Hütten sind einfach zu teuer und so sehr schwitzen wir ja nicht - bei 15 Grad Wenigstens einer, der sich über das feuchte Klima freut. Windmühlen Mal eine andere Variante ... permanent bin ich in irgendeine Kuhle gerollt - eine furchtbare Nacht. Fähre über einen der zahlreichen Fjorde.
Russische Grenze - Wir dachten ganz naiv, wir fragen einfach mal nach der Einreise - die Antwort war "njet". Und wieder eine Variante, einigermassen geschützt vor dem ständigen Regen sein Haupt zur Ruhe zu betten. Übrigens wieder mit traumhaften Blick auf den See. Helsinki Helsinki 056 Helsinki Gegen diese Riesen sehen die Mittelmeerfähren wie Zwerge aus.
Helsinki Auslaufen Helsinki Auslaufen Helsinki Auslaufen - Die Schiffe sind höher, als die Häuser. Zu sehen von fast jedem Punkt der Stadt. Helsinki Auslaufen Stockholm Stockholm
Stockholm Stockholm, Vasa - Die Vasa ist ein altes Segelschiff, extrem gut erhalten und in einem eigenen vollklimatisierten Museum ausgestellt. Stockholm 067 LetzteÜbernachtung Letzte Übernachtung in Dänemark. Wir hatten eine neue Reisebekanntschaft gemacht. Am nächsten Morgen hieß es für mich aufbrechen. 1.400 km später, nachts um halb zwölf, kam ich in München an.